Sonntag, 20. Dezember 2015

La vie en Rose + Urlaub in Paris

Die Event-Reihe von Street Fashion Europe ging in die 2. Runde! Nach Enchanted in London (→Blogeintrag dazu), war La vie en Rose ein Event in Paris. 
[Das 3. Event wird unter dem Namen Under the Sea in Amsterdam stattfinden!)

Der Plan für mein Outfit, das ich zu La vie en Rose in Paris tragen wollte, stand schon lange vorher fest. Letztlich realisiert habe ich es am Tag vor der Anreise.
Zu Enchanted trug ich ein Bonnet mit kleinen selbstgebastelten Häusern. Für das zweite Event wollte ich diese Outfit-Idee erweitern. Während das erste Outfit einen „bei Tag“-Look hatte, nahm ich mir für das zweite die Nacht vor. Daher entschied ich mich, die Häuser zu beleuchten. Als Kleid dazu suchte ich den fabelhaften Moonlit Walk JSK von Innocent World aus, der Londons Häuser bei Nacht zeigt. 


Träumerei of Bright Stars (für Enchanted), Moonlit Walk (für La Vie En Rose)

Zwei der „alten“ Häuser habe ich recycelt - ich habe die Fenster herausgetrennt und leicht transparentes Papier eingesetzt. Um den Kopfschmuck dem Print des Kleides anzupassen, bastelte ich BigBen als Extra dazu.  



Die kleinen Modellbauhäuser sind mit etwas Fingerspitzengefühl ganz gut zu basteln, wobei ich sie immer etwas verändern musste. Als Haarschmuck sind sie grundsätzlich viel zu groß. Ich habe deswegen jeweils eine Etage entfernt und die Seiten sowie die Rückwand so „umgebaut“, dass die Häuser schön schmal sind – aber immernoch breit genug, um die kleinen Lampen zu fassen. Nach einiger Recherche über die Beleuchtung von Eisenbahnmodellen, entschied ich mich für eine simple LED Lichterkette mit anhängendem Batteriefach, das ich in meinem Nacken an der Schnürung des Bonnets befestigt habe.
Soviel zum Outfit-Plan.

Nun zum Urlaub: [die schäbigen Handyfotos sind von mir, die wundervollen Aufnahmen hat die liebe Franzi gemacht. Danke dafür!]

Ich stieg am 18. Februar gemeinsam mit Tsuyu in den Bus nach Paris. Wir fuhren über Nacht und ich schlief den größten Teil der Fahrt. Ein Flug wäre selbstverständlich schneller gegangen, aber wegen meiner Probleme mit dem Druckausgleich versuche ich diesen Weg zu vermeiden. Tsuyu war so lieb, sich meinen Reiseplänen anzupassen. Wir erreichten Paris gegen 9 Uhr morgens und frühstückten, bevor wir zur Ferienwohnung fuhren, wo wir Sanja und Franzi trafen, mit denen wir den Urlaub zusammen gebucht hatten. Um die Wartezeit zu überbrücken, bis wir in die Wohnung konnten, gingen wir essen. Noch recht satt vom Frühstück, entschieden Tsuyu und ich uns für ein Dessert. Ich hatte ein Pampelmusen Sorbet. Es war so unfassbar frisch und lecker. Göttlich!


Nochmal Danke an Sanja, die diese schöne Ferienwohnung für uns raugesucht hat!



In der Wohnung zogen wir uns um, da wir entschieden hatten, jeden Tag Lolita zu tragen. Fertig gestylt ging es zuerst zum Shop von Baby, the Stars Shine Bright.


Kleid, Tasche, Unterrock - Innocent World || Bluse - Vero Moda || Schuhe - asos || Headbow - Moi-même-Moitié || Strumpfhose - Teja Jamilla

Später fuhren wir noch weiter zu axes femme. Der Laden wurde bereits von anderen Lolitas in Beschlag genommen. Es war spannend bekannte Gesichter zu sehen und es weckt einfach Vorfreude auf das Event, wenn schon vorher so wahnsinnig tolle Outfits zu bestaunen sind.



Auf dem Heimweg holten wir noch Eclairs und abends kauften wir etwas Essen und Wein im Supermarkt. Es war wirklich eine schöne Zeit. Zumindest aus meiner Sicht haben wir zu 4. sehr gut harmoniert. 


Für den Freitag entschieden wir wegen des weniger guten Wetters die Katakomben zu besuchen. Ich weiß nicht, ob ich wirklich ins Detail zu meine eigenen Empfindungen gehen möchte. Da meinte Wut über ein paar Ereignisse dort allerdings noch immer sehr präsent ist, werde ich dazu ein paar Worte verlieren:
Das Verhalten einiger Besucher war so unglaublich respektlos. Grundsätzlich sollte man meiner Meinung nach an so einer Stätte gar nicht extra benennen müssen, wie man sich zu benehmen hat – das sollte normal und logisch sein.
Von jungen Damen, die Selfies mit den Totenköpfen machten – und das ganze dann einige Male wiederholten, weil das Ergebnis jeweils nicht gruselig genug war, oder sich eine der beiden nicht attraktiv genug empfand, bis hin zu laut redenden Menschen war alles dabei.
Meine persönliche Krönung war aber ein Vater mit seinem Sohn – der Junge war vielleicht 5 oder 6. Bei einer Reihe von Totenköpfen fehlte der letzte und als sei es eine selbstverständliche Reaktion, schob der Vater seinen Sohn dort hin und platzierte den Kopf seines Kindes an die freie Stelle. Dann machte er ein Foto und forderte seinen Jungen mit einem lauten „Smile!“ auf, für das Foto zu lächeln.
Wie fassungslos ich in dem Moment war, kann ich kaum ausdrücken. So gibt man respektloses Verhalten wunderbar an die nächste Generation weiter. Herzlichen Glückwunsch.

Wir gingen im Anschluss erneut zu axes femme, da die Verkäuferinnen am Vortag noch nicht alle Stücke der neuen Kollektion in die Regale geräumt hatten. Da viele Lolitas den gleichen Gedanken hatten, waren die Regale erstaunlich leer. Ich habe mir einen Pullover gekauft, bevor wir uns auf den Weg zu Princess Crepe machten. 


Frisch gestärkt fuhren wir zur Galarie Lafayette und stöberten durch die Etagen. Am Abend ging es erst Sushi essen und dann zurück in die Wohnung.



Kleid - Metamorphose || Bluse, Kette - Gina Tricot || Schuhe - asos || Headdress - Baby, the Stars Shine Bright




Ich probierte an dem Abend zum ersten Mal aus, ob meine Licht-Konstruktion auch wirklich funktioniert. Zum Glück hat alles geklappt – für den Notfall hatte ich etliche Rosen mitgebracht, um das Bonnet schlicht zu tragen, falls die Häuser kaputt gehen oder sich die Beleuchtung nicht richtig festmachen lässt.


Am Samstag war dann der Tag des Events! Unser Zurechtmachen am Morgen verlief erstaunlich stressfrei, wenn ich es richtig in Erinnerung habe. Das Make-up saß, der Haarschmuck ließ sich bändigen. Wunderbar!
Dank unsere VIP Tickets konnten wir früher in die Räumlichkeiten des Hotel du Collectionneur Arc de Triomphe Paris. Den früheren Eintritt nutzen viele, um sich auf den Stand von Triple Fortune zu stürzen und eins der beliebten Bonnets zu ergattern! Zu diesen Damen gehörte auch ich, hehe...
Mein Favorit wäre eins rein in beige gewesen, aber die waren am schnellsten ausverkauft, denke ich. Nach etwas hin und her, entschied ich mich für eins in navy/beige. Das werde ich in Zukunft hoffentlich oft tragen können!

Neben BABI und KAIE von Triple Fortune gehörten zu den Gästen Masumi Kanoh (eine Designerin von Baby, the Stars Shine Bright), Ayumi Watanabe (Designerin des süßen Labels Syrup.), Hitomi Nomura (Grimoire) sowie das Magazin Gothic&Lolita Bible - jeher ein Leitfaden des Stils.
Nach meinem Einkauf, guckten wir uns gemütlich alle Stände an und nahmen etwas vom bereitgestellten Frühstück zu uns (Crossaints, Kuchen, Säfte etc.). 





Danach wurde es allmählich Zeit für den ersten Programmpunkt, daher begaben wir uns zu den Sitzen am Laufsteg. Nach einer kurzen Eröffnungsrede fand der Q & A Part mit den Gästen statt. Die Fragen und Antworten wurden jeweils auf Englisch und Französisch übersetzt. Wir nutzten die Zeit danach für weitere Shopping-Erkundungen, bis die erste Modenshow stattfand.
Danach war eine Mittagspause eingeplant, die wir für Fotos nutzen. Es folgte ein Vortrag von BABI (Triple Fortune) und eine weitere Modenshow - Zuerst von Triple Fortune und anschließend von Baby, the Stars Shine Bright. Zum Schluss folgte ein Raffle.
Gegen 17 Uhr war das Event beendet.





In dem folgenden Video kann man mein Outfit in etwa bei 3:48 Min. sehen. Das Video gibt insgesamt einen tollen Einblick in das Event!

Kleid, Unterrock, Tasche - Innocent World || Schuhe - bodyline || Bluse - Vero Moda || Bonnet - Cute Lou || Ketten - Vivienne Westwood




Meine liebsten Outfits beim Event - sowohl der Gäste, als auch bei der Modenshow (Copyright der Fotos geht an die offiziellen Fotografen des Events):








Ich nahm bereits vor Ort den Kopfschmuck ab. In der Ferienwohnung wechselten wir zu noch bequemerer Kleidung, bevor wir Essen gingen. Den Abend verbrachten wir mit langen Gesprächen, Macarons, weiterem Pampelmusen Rosé und endloser Freude über einen französischen Musiksender, der scheinbar nur die Rechte an etwa 20 Musikvideos hat und diese deshalb konstant wiederholt.
 




Der Sonntag begrüßte uns mit fabelhaftem Wetter, sodass wir uns dem Outdoor-Touristenprogramm widmen konnten. Erst ging es zum Eiffelturm, von dort zur Sacre Coeur und Notre Dame.
Auf dem Weg zurück stoppten wir bei Ladurée, bevor wir Essen gingen und einen weiteren schönen Abend mit Bier und Wein in der Wohnung verbrachten.









 Kleid, Unterrock, Tasche - Innocent World || Strumpfhose - Grimoire || Cardigan - axes femme || Beret, Haarschleife - random Shops in Japan || Schuhe - bodyline

Am Montagmorgen ging es für mich und Tsuyu zum Bahnhof. Wir hatten für die Rückreise Zugtickets gekauft. Von der ersten Klasse hatte ich mir nicht wirklich viel erhofft. In den Zügen der Deutschen Bahn erhält man lediglich den Komfort von Ledersitzen, etwas mehr Beinfreiheit, WLAN und eine gratis Zeitung. Gelegentlich erhält man dann noch ein kleines Tütchen Haribo oder ein einzeln verpackten Ritter Sport Stücken. Bedienung am Platz ist zwar auch dabei – aber gratis ist sonst nichts weiter.
Die erste Klasse im französischen Zug war hingegen eine andere Welt. Wirklich bequeme Sitze, Essen – bestehend aus Vorspeise, Hauptgang und Nachspeise sowie Getränken & Wein! – ist dort mit im Preis enthalten. Ich war sprachlos. Was ist das, Deutsche Bahn?! Warum ist das bei uns nicht so?
Der Vergleich ist schmerzhaft.


Die Fahrt verging gut und ich habe mich endlos darüber amüsiert, wie Tsuyu und ich so halb im Pyjama zwischen Geschäftsmännern saßen. Hehe…

Was für ein Bild! Perfekt um den Eintrag rund um all die eleganten Outfits zu beenden.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen