Montag, 15. Juni 2015

Niedersächsisches Neuberliner Flachlandei in Tokyo - Teil 2

Der 31. Oktober begann mit Shopping! Nachdem wir am Tag unserer Ankunft nicht gerade Glück hatten, ließen wir es auf einen zweiten Versuch ankommen. Die erste Anlaufstelle war das Marui Annex, in dem sich viele Lolita Shops befinden. (Alice & the Pirates, Metamorphose etc.)



Weil wir zu früh dran waren, liefen wir etwas durch die Gegend und endeten in einem der wenigen Shops, die Postkarten anbieten! Das Konzept von Postkarten scheint den Japanern nicht allzu vertraut - zumindest ist das Finden von "normalen" Ansichtskarten eine wahre Herausforderung.

In einem der endlosen Automaten entdeckte ich warmen Mais. Selbstverständlich musste ich es haben!


Was soll ich sagen? ... BAH. Das war nicht so schön. Damit kamen wir dann zu einer Schwierigkeit in Japan, von der wir schon vorher wussten - der Mangel bzw. die nahezu komplette Abwesenheit von Mülleimern.
Grundsätzlich war uns das klar, deshalb nahmen wir unseren Müll immer brav mit zurück ins Hotel und entsorgten ihn dort - aber da stand ich nun, mit einer angebrochenen, warmen Dose voller Mais. Wie sollte ich die denn den ganzen Tag mit mir rumtragen? Aufgrund der geschmacklichen... Kreativität, sah ich mich nicht in der Lage das Zeug auszutrinken/essen.
Also verbrachten wir die restliche Zeit bis zur Öffnung des Marui Annex damit, einen Mülleimer zu suchen - den wir zum Glück auch irgendwann fanden.


(Oh Güte. Beim Anblick der Dose erinnere ich mich an den Geschmack & ich würde gerade so viel dafür geben, jetzt nochmal so eine zu haben. Ist das normal? Kennt das jemand? Sich nach einem Essen zu sehnen, das man eigentlich nicht mochte? Das erinnert mich ein wenig an einen Tweet, den ich neulich geschrieben habe:
Bin ich damit alleine? Geht es auch anderen so?
Random Info nebenbei: Falls irgendwen interessiert, was ich aktuell so mache (da mein blog etc. ja immer Jahrhunderte hinterherhinkt): auf Twitter bin ich aktiver, als auf allen anderen Plattformen.)


Zurück zum Marui Annex, das endlich geöffnet hatte, als wir von unserer Abenteuer-Suche nach dem Mülleimer zurück kamen.

Eins meiner Shopping-Ziele war: Berets. So viele wie möglich!
Bei Alice & the Pirates kaufte ich das erste~!
Im Kera-Shop fand ich dann noch wunderbare, etwas unheimliche Hasen - OTK von Juliette et Justine. Da in den Shops keine Fotos erlaubt sind, nur Bilder von meiner Ausbeute:


Offensichtlich habe ich bei Deorart Schrauben-Ohrringe gekauft. Amüsiert mich gerade etwas - ich trage die ständig und habe mich immer mal wieder gewundert wann/wo ich die gekauft habe.

Oben im Gebäude befand sich das Swallowtail Café und als ich die Halloween Desserts in der Auslage gesehen hab, überredete ich Isabell, mit mir dorthin zu gehen.



Süß! Und yummy! Glückliche Tetsu.

Ich kann nicht mehr wirklich nachvollziehen, wo wir an dem Tag noch alles waren. Auf jeden Fall im Store von Innocent World, bei Angelic Pretty und erneut bei Closet Child.




Ich hatte am Abend meinen ersten japanischen Crepé. Matcha + Brownie. Es ist tatsächlich weniger mein Ding. Das halbe Ding besteht aus Sahne. Wenn man gerne viel Sahne mag: Yay, du wirst es lieben!


Die Ausbeute des Tages! Offensichtlich war der zweite Shopping-Versuch reichlich erfolgreich. In den Tüten sind insgesamt 3 Kleider.
Angelic Prettys Loyal Rosette JSK, Innocent Worlds Antique Playing Cards JSK und ein Emily Temple Cute Kleidchen.


Außerdem noch in den Tüten: AP OTK, Haarschmuck, IW Headdresses, ein Shirley Temple Cute Cardigan, Kira Imai Postkarten und Make-up.

Etwas erschöpft von all dem shoppen, ruhten wir uns etwas im Hotel aus, bevor wir uns für die geplante Halloween Party fertig machten.


Wir hatten im Vorfeld entschieden in die DecaBar zu gehen. Ich bin vor einigen Jahren immer zur Tokyo Decadance gegangen und etwas Nostalgie führte zu der Entscheidung. Wir verliefen uns etwas, aber dank Stadtplänen an jeder Ecke und Isabells Orientierungssinn, fanden wir die Bar.



Als wir ankamen, war noch nicht wirklich viel los und wir setzen uns erstmal hin. Güte, ich erinnere mich bis heute daran, wie warm es dort drin war! Absolut heftig.
Mir war absolut nach tanzen, aber alle Anwesenden saßen herum und machten keine Anstalten sich zu bewegen. Wir trauten uns nicht so recht, den Anfang zu machen - bis völlig aus dem Nichts ein Song von Rammstein kam! Das war jawohl eindeutig ein Zeichen! Wir sprangen auf, tanzten und sangen mit - und es war wie hier: alle hatten drauf gewartet das jemand anfängt. Die anderen Gäste tanzten mit und wir hatten wirklich eine gute Zeit.


Das sind tatsächlich die einzigen Bilder der Nacht, da mein Akku gestorben ist.
Lustig: zwischendurch verschüttete jemand sein Getränk und dann wurde erstmal die Tanzfläche gewischt, damit auch ja niemand ausrutschen kann.

Gegen 3 Uhr hatten wir einfach genug und entschieden, nachhause zu gehen. In Tokyo lässt dir die Bahn nur 2 Möglichkeiten - entweder du gehst früh, da die letzte Bahn kurz vor 12 fährt, oder aber du bleibst bis zur ersten am Morgen, gegen 5.
Uns blieb die Wahl zwischen Taxi und einem Spaziergang und wir entschieden uns tatsächlich fürs Laufen. Und so wanderten wir etwa 2 Stunden zurück nach Ikebukuro.
Das war eigentlich wirklich ganz nett. Es gab viel zu reden und ich laufe an sich einfach gerne. Auf unserem Weg überholte uns ein joggender Opa, der gefühlte 100 war. Ein paar Mal holten wir ihn ein, aber letztlich verloren wir gegen ihn.
Zurück im Hotel war uns eins klar: egal, was passiert - wir schlafen aus.

Das wir den halben Tag verschliefen war nicht wirklich ein großer Verlust, da es endlos regnete. Wir versuchten am Nachmittag/frühen Abend ein Straßenfest zu finden, scheiterten aber und gingen stattdessen wieder spazieren. Den weiteren Abend verbrachten wir in Ikebukuro, wo wir durch Spielhallen zogen und unsere größte Sünde entdeckten: Lotteria. Die fettigsten Burger ever - und mitunter die besten, die ich je hatte. Oh Güte.








 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen