Montag, 22. Juli 2013

Niedersächsisches Neuberliner Flachlandei in Paris // Tag 2: Eiffelturm, LADURÉE, Lolita Shopping, Sacre Coeur

Ich war bereits zum 3. Mal in Paris - hatte zuvor aber nie die Sehenswürdigkeiten angesehen. Man muss sagen, dass es einfach nicht meine Stadt ist. Ich fühle mich dort nicht sicher, kann mit der Art der Menschen nicht umgehen und finde es überaus schmutzig (ich lebe in Berlin, ich bin Dreck gewöhnt!). Eine Freundin berichtete mir, dass viele Sehenswürdigkeiten für EU-Bürger unter 26 kostenlos oder ermäßigt angeboten werden. Das brachte mich und meine Begleitung letztlich auf den Gedanken, doch noch zumindest 2 weitere Tage in der "Stadt der Liebe" zu verbringen - um auch die Sehenswürdigkeiten ein für alle mal abzuhaken.
Für den 14. Juni nahmen wir uns als erstes den Eiffelturm vor, auf dessen Aussichtsplattform wir wollten.


Der erste Eindruck war leider eher negativ. Die komplette Umgebung des Eiffelturms war voller illegaler Straßenverkäufer, die einem wahnsinnig penetrant kleine Eiffelturm-Figuren und ähnliches andrehen wollten. Stellenweise konnte man keine zwei Meter gehen, ohne schon wieder angesprochen zu werden - und das obwohl man den Kauf doch erst Sekunden vorher abgelehnt hatte. Es war wirklich mühsam! Wir versuchten uns etwas unter Touristengruppen zu mischen, da die sich meist recht zügig fortbewegten und man mittig etwas geschützer war.
Man hatte mich vorgewarnt, dass der Ticketkauf am Eiffelturm etwas mehr Zeit in Anspruch nehmen würde - tatsächlich standen wir eine Weile an, die Zeit verging jedoch sehr schnell. Mit dem Ticket ging es zum Fahrstuhl und damit dann erst rauf bis zur 2. Plattform und von dort mit einem weiteren Fahrstuhl bis zur Spitze. Für beide Fahrten musste man eine Weile anstehen - etwas mühsam, aber OK. Die Aussicht von oben war es allemal wert!






Wir nahmen wieder den Fahrstuhl bis zur 2. Plattform und entschieden dann, von dort aus zu laufen, da wir keine Lust hatten, uns noch einmal für die Fahrt nach unten anzustellen.


Nach endlos vielen Treppen erreichten wir wieder den Boden und entschieden von dort aus zum LADURÉE zu laufen, da es nicht weit entfernt liegt.





Am liebsten hätte ich alles probiert! Die ganzen Törtchen sahen so lecker aus~ Und auch die Macarons waren ein traumhafter Anblick. Ich entschied mich am Ende für Macarons - auch wenn das einige Überwindung kostete, da die Preise wirklich recht abenteuerlich waren.



Wir erkundeten anschließend noch etwas die Umgebung.



Von dort aus fuhren wir mit der Metro weiter, um einen meiner wichtigsten Punkte von der Liste abzuhaken: Baby, the Stars Shine Bright und Angelic Pretty.


Beide Shops haben mich zu gleichen Maßen glücklich und überaus pleite gemacht, haha
Die Auswahl im BABY Shop war etwas geringer als erwartet und entsprach leider nicht wirklich meinem Geschmack (zu sweet). Einen wunderschönen Schirm habe ich aber dennoch gefunden. Bei Angelic Pretty habe ich die Royal Chocolate Boston bag in braun erworben. Ich habe etwas mit mir gekämpft, wegen dem Preis... aber es war Liebe auf den ersten Blick und ich hätte es ewig bereut, wenn ich sie nicht gekauft hätte.




Nach dem Shoppen stärkten wir uns und brachten die neu erworbenen Dinge in unser Hostel. Obwohl wir nach dem Tag recht erschöpft waren, entschieden wir uns, auch noch die Sacre Coeur zu erkunden, da sie sich unweit unseres Hostels befindet.











Die Sacre Coeur sowie die ganze Umgebung ist wirklich einen Besuch wert. Die Stimmung ist angenehm, die Aussicht fantastisch. Lediglich die aufdringlichen illegalen Verkäufer nerven (ob man sich daran irgendwann gewöhnt?).
Nach diesem angenehmen Erlebnis liefen wir ein paar Umwege zurück zum Hostel, wo wir später am Abend recht erschöpft ins Bett fielen.





Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen