Freitag, 1. Februar 2013

Happy New Year!

Nach den Weihnachtsfeiertagen fuhr ich mit meiner Schwester zurück nach Berlin, da wir am 29. und 30. Dezember Konzerte der Toten Hosen besuchten. Auch Silvester wollten wir zusammen verbringen.

Am 29. waren wir etwas später als geplant an der Halle. Beim Einlass wurde es ein wenig turbulent, aber irgendwie schafften wir es in die 2. / 3. Reihe. So weit - so gut. Nach dem Einlass dauert es noch 2 Stunden bis zum Beginn der Vorband. Ich muss gestehen, dass mir die Broilers bis dato überhaupt kein Begriff waren. Anhand einiger Shirts war aber deutlich, dass sich viele Hosen Fans auf die Band freuten - und das hat man auch gemerkt. Die Stimmung war wirklich der Wahnsinn. Bereits bei der Vorband ging das Publikum derart ab, dass für mich Schluss war. Noch vor dem Auftritt der Hosen ging ich raus & versuchte einen Sitzplatz zu finden - vergeblich, es war alles voll. Ich verbrachte den ersten Abend also ungünstig auf einer Tribüne.
Highlight des Abends:
Die Hosen performen während dieser Tour den Song "Schrei nach Liebe" von den Ärzten. An diesem Abend kam Rod auf die Bühne & hat den Song mit ihnen performt!


Tag 1 war insgesamt für mich nicht so der Hit. Wäre ärgerlich gewesen, wenn wir nicht am Tag darauf noch einen zweiten Versuch gehabt hätten.


Für den 30. hatten wir ein klares Ziel vor Augen - erste Reihe, oder Sitzplatz. Wir entschieden, 2 Stunden vor Einlass an der Halle zu sein. [Bei den meisten Bands, die ich höre, erreicht man mit 2 Stunden vor Einlass nichtmal das vordere Drittel der Halle...]
Tatsächlich standen wir an einem der 3 Eingänge ganz vorne. Was dann noch fehlte, war etwas Glück - und das hatten wir. Die Security-Mitarbeiter der anderen beiden Eingänge unterhielten sich und öffneten deshalb ein wenig verspätet - wir waren also als erstes in der Halle.
Noch vor dem Einlass witzelten wir mit Annette (eine Freundin meiner Schwester), dass sie sich einfach quer in die erste Reihe legen soll, um uns Plätze freizuhalten.
Auf dem Weg in den Innenraum verloren wir uns ein wenig, bis ich auf der Treppe meine Schwester hinter mir lachen hörte. Ich sah mich nach dem Grund um und entdeckte Annette - quer mittig in der ersten Reihe liegend. So kamen wir an dem Abend an unser Ziel.

Die Wartezeit verbrachten wir entspannt gemeinsam, holten zwischendurch Bretzeln und Getränke.


Das Konzert selbst war einfach der absolute Wahnsinn. Es war das letzte der Tour vor einer Pause und das Ganze war einfach eine riesige Party.
Viele neue Songs, die Klassiker - die Setlist entsprach der vom Rest der Tour. Einziger Unterschied war die Länge des Konzerts. Sie spielten noch einmal etwa eine halbe Stunde länger, als am Vorabend. Ich denke ein Hosen Konzert kann man nicht beschreiben - das muss man einfach einmal miterleben.


Wir hatten bereits im Vorfeld entschieden, dass wir Silvester als entspannten Serien-Abend verbringen wollten. Beginnend mit DragonBall Z - 4 1/2 Stunden lang! Wir haben irgendwann die Übersicht verloren, wieviele Folgen noch vor uns lagen... meiner Schwester war bereits die Freude vergangen und jedes Mal, wenn das Intro erneut erklang, hat sie nur noch geseufzt - während ich jedes Mal gefeiert habe. Ich hätte auch noch weitere 4 Stunden Folgen ansehen können!



Gegen 23 Uhr wurde es so laut, dass wir dachten, es sei Mitternacht. Ein Blick auf die Uhr irritierte uns - und irgendwie waren wir dann nicht mehr bereit, noch länger auf Sekt zu warten. Das ganze Anstoßen, Glückwünsche etc. hakten wir kurzerhand schon dann ab. Stilecht aus den Plastikbechern vom Hosen Konzert.


Danach wechselten wir auch das Essen. Von gesund zu einer ordentlichen Portion Süßkram für 2 Personen:


Danach verbrachten wir den Jahreswechsel mit unserer Lieblingsserie: SHERLOCK.


Wie habt ihr Silvester verbracht?

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen