Samstag, 15. September 2012

Lady Gaga BORN THIS WAY BALL - Köln


Die Tickets für das Lady Gaga Konzert hatte Lisa am Morgen des 03. September gewonnen. Im Laufe des Vormittags hatte ich es geschafft kurzfristig Urlaub zu nehmen und keine 24 Stunden später, um 10 Uhr am 04. September, saßen wir im Bus. Bereit zur Abfahrt nach Köln.


Die Suche nach einem passenden Outfit machte ich mir ziemlich leicht - ich trug mein Outfit vom CSD in diesem Jahr. Nur mit anderer Frisur.


Die anderen Ticketgewinner erreichten nach und nach den Bus und wir fuhren halbwegs pünktlich los. Die Fahrt von Berlin nach Köln dauerte wahrscheinlich Ewigkeiten – wahrscheinlich, weil das Zeitgefühl rückblickend immer irgendwie durcheinander gerät. Ich weiß, dass wir über 9 Stunden in diesem Bus unterwegs waren. Ich erinnere mich an jeden Stau etc. und trotzdem kommt es mir jetzt vor, als wäre die Zeit im Flug vergangen.
Vielleicht ist sie das auch und ich bin nur verwirrt.


Wegen der Verkehrssituation waren wir am Ende wirklich recht spät dran.
Eine liebe Freundin von mir, Maria, hatte mich zu dem Zeitpunkt etwas beruhigt. Wir hatten den Tag über SMS geschrieben, weil auch sie zum Konzert kam. Sie berichtete, dass noch eine Vorband spielen würde und so waren wir alle trotz der Verspätung recht gelassen.

Unser erster Besuch galt dem Merchandise-Stand. Nach etwas Überlegung entschieden wir uns für eine Sonnenbrille & eine Perlenkette.


Nach dem Merchandise-Ausflug holten wir uns noch Getränke und suchten dann unsere Plätze, die sich auf dem Oberrang rechts von der Bühne befanden.
Von dort aus hatten wir eine recht gute Sicht und konnten schon vor dem Konzert etwas hinter die Vorhänge spähen. Was wir sahen, war eine Burg.

Es ist wirklich schwer, das Konzert in Worte zu fassen. Ihre Outfits waren der absolute Wahnsinn. So kreativ und abwechslungsreich.
Ein Motorrad fuhr auf die Bühne, wir hörten Lady Gaga singen und es dauerte einige Sekunden, ehe wir bemerkten, dass sie selbst ein Teil dieses Motorrads war! Sie überraschte uns immer wieder.


Das Bühnenbild – so etwas habe ich noch auf keinem Konzert und auch in keinem Theater gesehen. Die Burg im Hintergrund ließ sich öffnen wie ein Puppenhaus, in dem sich Lady Gaga und ihre Tänzer/innen bewegten. Generell haben die Tänzer – und auch Gaga selbst – wirklich bewiesen, dass sie es verstanden sich zu bewegen. Nicht selten tanzte sie große Teile der Songs mit, ohne das ihre Stimme zu sehr darunter lit. Ihre Stimme ist ohnehin ein weiteres Thema. Ich wusste zuvor bereits, dass sie Playback-Auftritte verabscheut und war gespannt, wie ihre Stimme bei so aufwändigen Shows durchhalten würde. Wir wurden zu keiner Zeit enttäuscht. Sowohl in Dance-Songs, als auch in Balladen war ihre Stimme angenehm, stark und nicht wackelig. Insbesonders die akustik Version von „Hair“ und der Song „Princess Die“ waren wirklich rundum gelungen.


Überrascht waren wir auch von ihrem Umgang mit dem Publikum. Wie viel Zeit sie sich nahm, was sie alles erzählt hat.
Das Fangeschenke auf die Bühne geworfen werden, ist bei Popkonzerten normal (glaube ich) – das sich der Star aber hinsetzt und die Sachen einzeln ansieht, geschenkte Kleidung/Hüte zum Teil anprobiert, davon hab ich selten/nie gehört.
Sie stellte Fragen an diejenigen, die ihr die Geschenke gemacht hatten – holte später auch Fans auf die Bühne. Sogar die Höhe der Ticketpreise sprach sie an.


Ich mag Lady Gaga und wollte schon länger unbedingt eins ihrer Konzerte besuchen. Deswegen hatte ich mir bereits ein Ticket für ihre Show in Berlin geholt.
Die gewonnen Tickets für das Konzert in Köln waren ein Bonus und ich habe kurz mit dem Gedanken gespielt, mein Berlin-Ticket zu verkaufen – sie einmal zu sehen würde doch reichen, oder? Der Gedanke verflog in Köln vollständig. Ich möchte diese Show unbedingt noch einmal sehen!

Und so gehe ich am 20.09. auch zu ihrer Show in Berlin.

Kommentare:

  1. Purer Neid!
    Ich wollte Lady Gaga schon immer mal gesehen haben, aber die Ticketpreise killen mich jedes mal... Ich ziehe leider immer den Vergleich zu einem Metalkonzert welches mich 25€ kostet; das wären dann 4 Bands und nicht selten trifft man die Musiker auch noch nach den Auftritten.

    Ich wünsche dir jedenfalls ganz viel Spaß am 20.! Wenn man die Chance hat, so einen - wie du schreibst - genialen Auftritt zu erleben, dann sollte man das wohl auch nutzen. :3

    AntwortenLöschen
  2. Das verstehe ich wirklich gut. Mir kommen derartige Vergleiche auch in den Sinn, wenn ich Gagas Ticketpreise sehe.
    Aber ich glaube zumindest einmal sollte man es wagen und das Geld hinblättern. Es ist auf jeden Fall eine fantastische Erfahrung!

    AntwortenLöschen