Mittwoch, 12. Dezember 2012

Hase & Abwesenheit


Diesen zuckersüßen Hasen-Pullover habe ich mir bei H&M im Sale gekauft. Ich bin sehr froh, dass er mir passt, obwohl er aus der Kinderabteilung kommt.
Die Fotos sind von Montag, glaube ich.


Die letzten Tage habe ich recht brav Einträge gemacht, aber nun wird wohl wieder eine Lücke folgen. In etwa einer halben Stunde fahre ich zum Flughafen, um nach London zu reisen.
Dort bleibe ich bis Sonntag. Grund der Reise sind die Konzerte von BIG BANG! Das kann ich mir unmöglich entgehen lassen!
Für das Konzert am Samstag habe ich ein normales Ticket, für das Zusatz-Konzert am Freitag hat eine Freundin sogar VIP Tickets gesichert
Ich kann es kaum erwarten!
Heute morgen habe ich noch kurzerhand meine Haare abgeschnitten, gefärbt und eine GD-Krone gebastelt.


Berichte zu London und den Konzerten folgen dann frühestens nächste Woche~



Dienstag, 11. Dezember 2012

Tina

Den Tina JSK von Innocent World habe ich schon relativ lange. Da ich das Kleidchen aber eher im Alltag trage, sind davon bisher keine Fotos entstanden.
Am Sonntag war mir sehr danach, dieses Kleid zu tragen und ein absolut nicht dem Wetter entsprechendes Outfit zu machen.




|| Kleid - Innocent World || Bluse - promod || Kette - H&M || Tasche - Ann Christine || 
Schuhe - Bodyline || Haarschmuck - I am & H&M || Ring - Accessorize || 
Strumpfhose - Calzedonia ||

Montag, 10. Dezember 2012

Sugar Pansy

Samstag habe ich nach einer gefühlten Ewigkeit endlich wieder Lolita getragen! Angelic Prettys Sugar Pansy JSK befindet sich nun schon eine kleine Weile in meinem Besitz. Nun kann ich es endlich zeigen!
Am liebsten trage ich Classic, aber Sugar Pansy hat mir von Anfang an wahnsinnig gefallen. Daher diesmal ein Sweet Outfit von mir~


Ist der Print nicht traumhaft? Ich habe mich schon beim Release 2011 in das Kleid verliebt! Allerdings hatte ich zu dem Zeitpunkt gerade nicht genug Geld, um es mir zu kaufen. Mit etwas Glück und einer gezielten Suche, konnte ich es nun endlich günstig kaufen - gleich mit passender Headbow.




Die süße Herztasche von Angelic Pretty habe ich auch erst vor kurzem gekauft.




Mit meinem Katzenmonster!


|| Kleid, Headbow, Tasche - Angelic Pretty || Bluse, Schuhe - bodyline || 
Ringe - chocomint & Accessorize || Strumpfhose - ebay ||

Gibt es Lolita Kleider die ihr mögt, aber eigentlich so gar nicht eurem Stil entsprechen?

Sonntag, 9. Dezember 2012

XIA Junsu Konzert in Oberhausen

Als ich hörte, dass Junsu nach Deutschland - Oberhausen - kommen würde, war mir gleich klar, dass ich dort hin muss! Mein Ticket kaufte ich direkt beim Vorverkaufsstart.
Es ergab sich im Vorfeld dann auch noch eine Übernachtungsmöglichkeit bei einer lieben Freundin, die nun in Essen studiert.

Tickettechnisch gab es noch eine kleine Überraschung für mich. Eine Bekannte wollte versuchen, Karten über ein Gewinnspiel zu bekommen. Um sie zu unterstützen, nahm ich auch teil - und natürlich habe ich gewonnen. (So oft, wie ich Sachen gewinne, sollte ich wirklich Lotto spielen...)


Letztlich nahm die Bekannte meine ursprünglich gekaufte Karte und ich nahm mit Moony die beiden gewonnenen Gallery Tickets.

Die Zugfahrt war etwas mühsam, da der Zug komplett ausgebucht und überfüllt war. Es schienen fast 4 Stunden im Gang stehen vor mir zu liegen, bevor eine junge Dame mit mir zusammen am Kleinkinder-Abteil fragte, ob wir und dazu setzen dürften. Eine junge Mutter stimmte dem zu und wir setzen uns zu ihr an den Tisch. Ihr 10 Monate alter Sohn war so süß, dass wir die ganze Fahrt damit beschäftigt waren, ihm beim spielen zuzusehen.
Am anderen Tisch saß eine Familie mit einem 3-Jährigen Sohn, der immer unsere Armlehnen runterklappte und "Jetzt kannst du nicht mehr raus!" rief - das war unglaublich niedlich.

In Essen traf ich Moony und fuhr mit ihr weiter nach Oberhausen. Dort verbrachten wir die verbliebene Zeit im CENTRO, einem gigantischen Einkaufszentrum. Dagegen sind die hier in Berlin echt winzig.


Die Halle erreichten wir später auch recht einfach und machten uns dann noch auf den Weg zu einem nahegelegenen McCafe, da es uns draußen zu kalt war & dort Freunde von mir waren.

Der Einlass erfolgte später ziemlich wirr. Drinnen regelten wir in Ruhe alles hinsichtlich Garderobe und Getränke, bevor wir uns oben auf dem Balkon einen Platz suchten. Zweite Reihe vor kleinen Teenager-Mädchen.

Bevor es losging, wurde das TARANTALLEGRA Musikvideo gezeigt. Normal und in der Dance-Version. Schon das brachte die jungen Damen derart zum ausrasten, dass wir ein wenig lachen mussten. Nicht abfällig - wir fanden es einfach nur niedlich.


Das Konzert selbst war zwar nicht das beste meines Lebens, aber durchaus spannend und unterhaltsam. Es war mein erstes koreanisches Konzert.
Junsus Durchhaltevermögen beim Tanzen war beeindruckend. Schon allein Tarantallegra. Wenn ich das tanzen würde, bekäme ich keinen Ton mehr raus! Zu allen schnelleren Songs gab es eine Choreographie, die uns nicht an seinem Talent zweifeln ließen.


Einziges kleines Manko bei diesem Konzert war die Anzahl der Balladen. Ein oder zwei hört man sicherlich sehr gern. Aber hier waren es doch deutlich mehr. Das war nicht unbedingt langweilig, aber eben ein klein wenig eintönig.
Eine große Überraschung war für mich, dass er auch Musical-Songs performte, was ich wirklich interessant fand.

Das Publikum war wirklich gut drauf und ist bei jeder Kleinigkeit von ihm sehr durchgedreht - wirklich niedlich!
Zwischendurch hat er ein wenig erzählt, was eine Übersetzerin für uns ausgedrückt hat. Später am Abend erklärte Junsu, dass er 3 Wünsche erfüllen würden. Der erste Wunsch ("Ausziehen!") wurde kategorisch ausgeschlossen. Ein junger Mann wurde drangenommen und bat, mit Junsu "Tarantallegra" zu tanzen. Das hätte peinlich enden können - aber es kam absolut anders, als gedacht! Der Junge hat eine tolle Show hingelegt, von der auch Junsu wirklich begeistert war. Der zweite Wunsch war ein Stück Acapella zu singen, was er uns erfüllt hat. Als dritten Wunsch verlangte das Publikum gemeinsam nach Junsus "aegyo". Wie soll man das nur erklären? Vor allem, da mir das Ganze selbst ein Rätsel ist.
Aegyo bedeutet soetwas wie süß, reizend oder unschuldig/kindlich. So ziemlich jeder K-Pop-Star hat ein Aegyo. Es ist meist nur eine kurze Bewegung oder Szene, bei der die Fans durchdrehen. Außenstehende (ich zähle mich in diesem Fall dazu), sind meist reichlich irritiert, warum das überhaupt irgendjemanden begeistert.
Junsu entschied also, uns den Wunsch zu erfüllen und bat die Männer die Augen zu schließen und die Reporter sich umzudrehen. Dann folgte sein aegyo - etwa eine viertel Sekunde lang und alle schrien, als hätte er den ursprünglichen Wunsch des Ausziehens erfüllt.
Das war eine neue Erfahrung für mich. xD Ohne Zweifel!


Der Clip ist aus Los Angeles, aber hier sieht man es ganz gut, denke ich.

Der Abend war wirklich ein großer Spaß.


Nach dem Konzert habe ich noch etwas Merchandise gekauft (T-Shirt & Poster), bevor wir zu Moony gefahren sind. Dort haben wir noch etwas geredet, bevor es ins Bett ging. Samstag Vormittag bin ich zurück nach Berlin gefahren. Es ging mir vorher schon nicht gut und durch den ganzen Stress hats mich dann richtig umgehauen.


Zurück in Berlin habe ich den Rest des Wochenendes verschlafen. Am Montag ging es zum Glück wieder und ich war fit genug um zu arbeiten.

Familienurlaub - ein unverhofftes Konzert, vergessene Geschenke und ein Autounfall

Ich vernachlässige diesen Blog momentan ziemlich. Das tut mir leid. Ich war in den vergangenen Wochen recht viel unterwegs und das wird sich auch bis zum Ende des Jahres nicht legen. Erst im Januar kehrt wieder Ruhe ein - zumindest sieht es aktuell danach aus.

Ich versuche nun die erste Lücke an Einträgen zu schließen. Vom 21. - 26.11. hatte ich Urlaub und hab meine Familie in Bremen und Umgebung besucht.


Während ich im Zug saß, rief mich meine Schwester an. Sie fragte mich, wann ich in Bremen eintreffen sollte und ich antwortete mit 17:51 Uhr. Dann müssten wir uns ziemlich beeilen - der Einlass für Die Toten Hosen sei bereits um 18 Uhr. Ich war ziemlich irritiert - denn ich hatte gar kein Ticket dafür! Da hat mir meine Schwester erklärt, dass sie über ihre Arbeit noch an Tickets für das ausverkaufte Konzert gekommen war. Was für ein grandioser Start in den Urlaub! Ich habe mich im Zug schnell umgezogen, in Bremen angekommen haben wir meine Tasche etc. in ein Schließfach geschmissen und sind zur Stadthalle geeilt, die in Bremen zum Glück direkt hinter dem Hauptbahnhof ist!

 Die Pressetickets von meiner Schwester

Eine Freundin meiner Schwester wartete beim Einlass ganz vorne auf uns und irgendwie schafften wir es trotz der späten Ankunft recht schnell in die Halle. Sachen zur Garderobe und ab zum vorderen Bereich der Halle. Wir platzierten uns in der zweiten Reihe.
Aus einer solchen Nähe, habe ich Die Toten Hosen noch nie live gesehen! Es war wirklich ein Erlebnis! Und ich bin etwas stolz, dass ich es ohne Probleme das ganze Konzert lang ausgehalten habe - normalerweise macht mir mein Kreislauf einen Strich durch die Rechnung.
Es war wirklich eine richtig tolle live-Show. Meine persönlichen Highlights waren "Europa" und "Draußen vor der Tür". Die alten Klassiker habe ich aber genauso genossen!


Nach diesem absolut genialen Abend bin ich mit zu meiner Schwester gefahren & habe dort übernachtet. Als sie am nächsten Morgen zur Arbeit gefahren ist, kam ich mit und bin direkt weiter zu meiner Mutter getüdelt. Wir haben etwas geredet und ich habe noch ein wenig Schlaf nachgeholt. Zum Mittag hat sie mir Buttermilch-Heidelbeer-Pfannkuchen gemacht. OMG, so unfassbar lecker!


Am Abend kam meine Schwester dann vorbei, wir haben zusammen gegessen und dann bin ich mit ihr los zu Radio Bremen. Die Radiosendung "LateLine" sollte zum ersten Mal live im Fernsehen übertragen werden. Diese "Tour" findet unter dem Motto "Danke und Tschüss - Der Weltuntergang ist doch kein Weltuntergang!" statt und Bremen war sozusagen die Eröffnung. Im Fernsehen konnten das die vier Leute betrachten, die den Sender EinsPlus empfangen.
Zur Vorbereitung hatte meine Schwester mir den Podcast von einer der Sendungen zum anhören gegeben. Ich war zugegebenermaßen ziemlich irritiert davon, aber live hat sich die Art von Jan Böhmermann als extrem unterhaltsam herausgestellt. Ich habe wirklich unendlich viel gelacht!

Die komplette Show lässt sich HIER (<< *klick*) ansehen.




Es war wirklich eine tolle und spannende Erfahrung! Danke nochmal an meine Schwester fürs Mitnehmen!

Den Freitag habe ich recht ruhig bei meiner Mutter verbracht, am Abend sind wir dann zu meiner Oma gefahren. Die Zeit dort war schön, wie immer. Es gab tolles Essen und wir haben uns viel unterhalten.

Am Samstag fuhr ich mit meiner Schwester zu unseren Großeltern väterlicherseits, die ein Stück entfernt wohnen. Der Nachmittag dort war etwas quälend und ich war enttäuscht, weil ich nachträglich mein Geschenk zum Geburtstag hätte bekommen sollen - was sie allerdings ignoriert haben.
Nach dem Besuch setzte meine Schwester mich wieder bei meiner Mutter ab. Wir wollten uns später am Kino treffen und zusammen Cloud Atlas ansehen. Letztlich waren wir recht spät dran und ich hatte kurz gezweifelt, ob wir es schaffen würden, die Karten rechtzeitig abzuholen. Und dann, kurz bevor wir das Kino erreichten, fuhr ein ziviles Polizeiauto mit Blaulicht, aber ohne Sirene, über die Straße, die wir überqueren wollten. Das Auto vor uns konnte bremsen, wir auch - das hinter uns nicht. Und so ist uns der Wagen hinten reingefahen. Das war ein Schock! Der erste Autounfall meines Lebens, glaube ich.
Danach waren wir dann zu spät dran fürs Kino und sind zurück nachhause. Dort haben wir uns den Abend so schön gemacht, wie es ging.


Den Sonntag haben meine Schwester und ich bei unserem Vater verbracht. Dort war es ziemlich entspannt, wenn man von einem unglücklichen Zusammentreffen meinerseits mit einer Glastür absieht...
Auch er hat gekonnt ignoriert, dass ich noch kein Geburtstagsgeschenk von ihm erhalten habe. Trotzdem war es ein angenehmer Aufenthalt.




Am Montag habe ich mich dann vorerst von Bremen verabschiedet.


Die Zeit vom 27. - 29.11. habe ich wieder arbeitend in Berlin verbracht. Den 30. hatte ich dann bereits erneut Urlaub - um nach Oberhausen und Essen zu fahren. Dazu aber mehr im nächsten Eintrag.

Am 27. habe ich zusammen mit Vivi die ersten Plätzchen in diesem Jahr gebacken! Natürlich sind sie rosa geworden!


Mittwoch, 21. November 2012

Random WE

Am Freitag waren Vivi und Baatra bei mir. Wir hatten einen recht netten und lustigen Abend.


Den Samstag habe ich damit verbracht gegen den Wasserschaden in meinem Badezimmer anzukämpfen. Davon lieber keine Bilder...

Sonntag ging es dann mit einer lieben Freundin ins Kino. Wir haben uns den 4. und 5. Twilight Teil angesehen. Das war recht amüsant und ein wirklich schöner Nachmittag.


Ich war zum ersten Mal im Sony Center und muss sagen, dass es dort wirklich hübsch ist. Vor allem die farblich wechselnde Beleuchtung hat es mir angetan.
Das Event-Kino dort ist wirklich zu empfehlen. Toller Sound und das Bild ist auch sehr gut.


Ab heute habe ich ein paar Tage Urlaub. Zu gern würde ich Lolita tragen, aber ich fahre später zu meiner Familie nach Bremen und möchte nicht so viel Gepäck mitnehmen.

Donnerstag, 15. November 2012

Zwei Outfits

Da ist sie wieder, die Winterzeit. Es ist dunkel, wenn ich das Haus verlasse, hell während ich arbeite und bereits wieder dunkel, wenn ich danach mein Zuhause erreiche. Fotos zu machen wird zu einem Ding der Unmöglichkeit.
Ich liebe die kalte Jahreszeit, aber das ist ein wirklich scheußlicher Teil davon.

Ein Arbeitsoutfit: (Sogar mal ein recht vernünftiges, finde ich.)


Kleid - Forever 21 || Cardigan, Stulpen, Strumpfhose und Schuhe - H&M || Spitzenbluse - Vero Moda || Schleifenring und Herzringe - Accessorize || Kutschenring - Geschenk von Lisa || Kette - Q-Pot.

Hier trage ich zum ersten Mal meine neue Q-pot. Kette. Ich fand die Stücke der Marke immer sehr hübsch, aber die Preise haben mich meist abgeschreckt. Diese Kette habe ich gebraucht für 18 Euro erstanden. Ein guter Preis! Sie war so günstig, weil einer der Glitzersteine fehlte. Den habe ich inzwischen ersetzt.

Mein Outfit für die Fahrt nach Leipzig:


Pullover - C&A || Rock - Pimkie || Schuhe - bodyline || Strumpfhose - asos

Meine neuste Tattoo-Strumpfhose und bisher die beste, finde ich! Die Motive gehen bis auf die Füße und um das ganze Bein herum. Wirklich toll gemacht! Den Pullover habe ich im Sale bei C&A erstanden - eine Freundin gab mir den Tipp dort danach zu suchen.

Ich muss eindeutig meinen Spiegel putzen...

Am Wochenende werde ich versuchen vernünftigere Fotos zu machen, denn ich habe 3 neue Lolita-Kleider, die ich nur zu gern zeigen möchte.

Mittwoch, 14. November 2012

Ein Wochenende in Leipzig und meine emotionale Bindung zu Horrorfilmen

Ich war am vergangenen Wochenende in Leipzig, um eine liebe Freundin zu besuchen. Meine Schwester kam auch - extra aus Bremen angereist.

Natürlich hatte mein Zug Verspätung, aber als regelmäßge Nutzerin der Deutschen Bahn habe ich das mit Humor genommen.
Meine Schwester sammelte mich mit dem Auto am Leipziger Bahnhof ein - der im übrigen wirklich sehr hübsch ist. Gemeinsam ging es dann zu besagter Freundin. Es war schön sie wieder zu sehen, da unser letztes Treffen letztes Jahr zu Halloween stattfand, wenn ich mich recht erinnere.

Die Zeit von Freitag Abend bis Sonntag Nachmittag verflog rasend schnell und wer jetzt hübsche Stadtbilder von Leipzig erwartet, wird enttäuscht. Wir verließen die Wohnung nur ein einziges Mal - um neues Essen zu kaufen und eine Videothek aufzusuchen. Ausgeliehen haben wir uns REC 3, der zwar nicht mit Teil 1 und 2 mithalten kann, aber dafür eine unglaubliche Menge Humor bietet - wenn man sich darauf einlässt. Vor allem die "Spielereien" mit copyright und der GEMA haben uns wahnsinnig amüsiert. Auch der ganze Teil mit der völlig überzogenen Ritterrüstung etc.

Ich muss an dieser Stelle meine Liebe zu Horrorfilmen gestehen, die bei mir einfach eine Art Kindheitserinnerung (?) wecken. Als Teenager habe ich Horrorfilme wahnsinnig geliebt und sehr oft mit Freunden welche gesehen. In der Kleinstadt, in der ich damals lebte, gab es nur eine Videothek. Die dortige Horrorfilm-Abteilung haben wir so ziemlich komplett gesehen, bis wir zu wirklich schlechten Filmen greifen mussten, weil uns einfach die Auswahl fehlte.
Eine Zeit, an die ich mich sehr gern erinnere. Das beisammen sitzen, sich gemeinsam gruseln und die Hände zu halten. Das war einfach großartig.
In dieser Gruppe haben wir im übrigen auch die Project Zero Teile zusammen gespielt. Manchmal hatten wir alle solche Angst, dass keiner mehr den Controler nehmen wollte.

Lustigerweise fällt es mir, je älter ich werde, immer schwerer mir Horrorfilme anzusehen. Heute kann ich die meiste Zeit überhaupt nicht mehr hinsehen. Man sollte meinen, dass sich mit der Zeit genau der gegenteilige Effekt einstellt. Woran das liegt, kann ich nicht sagen.

Zurück zu Leipzig:
Unsere Ernährung an diesem Wochenende war mit Chips, Schokolade und (immerhin selbst gemachter!) Pizza ein wenig fragwürdig, aber zumindest eine gesunde Kürbissuppe hatten wir (man sollte allerdings ignorieren, dass wir direkt danach Pudding hatten).



Frühstück!

Neben REC 3 beschäftigten wir uns damit, WALKING DEAD auf der PlayStation zu spielen. Kennt jemand die Serie dazu? Ich habe leider nur wenige Folgen gesehen, da sie zu einer eher ungünstigen Sendezeit auf einem scheußlichen Sender läuft. Plane aber, mir die Serie entweder zu kaufen, oder auszuleihen.
Das Spiel hängt nicht wirklich mit der Serie zusammen - lediglich der Grundaufbau der Story ähnelt sich. Ergo: die halbe Menschenheit ist zu Zombies geworden und man tut sich mit anderen zusammen, um dem Alptraum zu entkommen.


Ich bin absolut keine Gamerin, aber dieses Spiel habe ich wirklich recht gern gespielt. Lag vielleicht einfach an der Gesellschaft. Alleine würde ich wohl so überhaupt kein PC/PS3/etc Spiel anrühren.
Wie in einem früheren Eintrag erwähnt: mein Gaming-Niveau liegt bei Animal Crossing - wo ich nur angle, SIMS - wo ich nur Häuser baue und einrichte und Wii - wo ich am liebsten Golf spiele... wenn man sich das so durchliest, könnte ich eine richtige Kandidatin für Bus-Simulatoren etc. sein. Ich hab mich immer gefragt, wer soetwas wohl spielt. Vielleicht wirkliche Leute wie ich. Das gruselt mich nun etwas.
Am meisten Freude bereitet es mir, auf der alten N64 meiner Schwester zu spielen. Mariokart mit süßer Grafik.

Die vielen Baustellen in Leipzig sorgten dafür, dass ich meinen Zug knapp verpasste, aber das stellte sich nicht unbedingt als schlecht heraus. Der hübsche Leipziger Bahnhof bietet auch an einem Sonntag so einige gute Beschäftigungsmöglichkeiten und so verflog die Stunde bis zum nächsten Zug sehr schnell.


Im Zug fand ich recht schnell einen Platz. Ein junger Mann saß neben mir und meinte, "Am Freitag sind Sie nach Leipzig gefahren.". Irritiert habe ich nur genickt und er hat dann erklärt, dass er meinen Mantel und meine Schuhe wieder erkannt hätte. Er stellte noch Fragen über meine am Freitag getragene Strumpfhose usw. und verstummte dann irgendwann. Die restliche Fahrt habe ich etwas verwirrt nachgedacht. Falle ich wirklich so auf? OK, mein Wintermantel ist rosa... aber ist das wirklich etwas, was sich Leute merken? In Berlin angekommen habe ich mein Umfeld etwas genauer gemustert und zwischen all den grauen und schwarzen Jacken steche ich tatsächlich unerwartet hervor.
Manche Outfits von mir fallen auf - das weiß ich. Manchmal wird mir gar vorgeworfen, ich wolle um jeden Preis auffallen. Aber eigentlich habe ich das gar nicht so gern. Wenn einen die Leute in der U-Bahn derart angaffen, dass man sich nichtmal mehr die Nase putzen mag... das ist nichts schönes, finde ich. Mein Geschmack ist eben seltsam, aber auf dem Heimweg nach einem langen Arbeitstag, bin ich wie die meisten anderen - ich will meine Ruhe, nur auf direktem Weg nachhause. Dann nervt es mich regelrecht, wenn die Leute gaffen, obwohl ich nur einen stacheligen Haarreif trage und eine etwas seltsame Strumpfhose.
Manchmal wäre es schön, wenn man sich seltsam kleiden könnte ohne aufzufallen.
Mit dämlichen Kommentaren bezüglich meiner Kleidung kann ich übrigens ziemlich gut umgehen. Jedes Mal denke ich: "Du beleidigst mich jetzt, aber in weniger als 5 Minuten werde ich mich an dein Gesicht nicht mehr erinnern - ich hingegen werde dir wahrscheinlich noch eine Weile in Erinnerung bleiben."
So wie dem Mann im Zug, nur das er mich nicht beleidigt hat. Der Einheitsbrei an Menschen, die mich beleidigen - ein Gesicht wie das andere. Niemand, an den ich mich erinnere. Selbst wenn ichs versuche, sehe ich nur einfache T-Shirts und Jeans vor mir.
Ein bisschen stolz bin ich schon, etwas anders zu sein. Aber auf das Auffallen könnte ich trotzdem sehr oft verzichten. Hätten die gaffenden Menschen etwas mehr Anstand, wäre das vielleicht anders.

Ich bin ziemlich vom Thema abgekommen. Eigentliche Aussage dieses Eintrags: Leipzig war toll und ich mag Horrorfilme immernoch, obwohl sie mir Angst machen.

Dienstag, 6. November 2012

ANIMACO 2012

Am Samstag war ich mit Vivi und ihrem Freund bei der ANIMACO hier in Berlin. Schon eine Weile vorher hatte ich die Convention als passende Möglichkeit gesehen meinen Pompadour JSK von Innocent World zu tragen! Für den Alltag ist mir das Kleid einfach ein wenig zu viel, daher hatte ich es bis zu diesem Tag nur anprobiert - nie richtig getragen.

Nicht nur die festliche Optik hatte mich davon abgehalten Pompadour zu tragen - ich hatte auch einfach keine Idee, wie ich dieses hübsche Kleid kombinieren sollte. Im Internet fand ich einige getragene Bilder und schließlich eine Kombination mit rot, die mir sehr gefiel. Mit der Inspiration im Hinterkopf habe ich eine Strumpfhose und ein passendes Hütchen gekauft. Den Gürtel hatte ich bereits.

Samstag traf ich mich gegen Mittag mit Vivi, die in ihrem Sugary Carnival JSK von Angelic Pretty einfach bezaubernd aussah!


Die ANIMACO war größer, als ich es erwartet habe. Wir verbrachten die Zeit mit Snacks, dem Besuch der Händlerräume, dem Ansehen von Showgruppen und gemütlichen Lästereien Gesprächen.







Dragonball Z Posen!

Fusion!

KAMEHAMEHA!


Kleid - Innocent World || Bluse & Schuhe - bodyline || Hütchen - Kidsyoyo || Taillengürtel - Ann Christine || Strumpfhose - H&M 

Wir hatten später noch japanische Crepes, Calpico und besuchten am Abend das Konzert von bless4, einer japanischen Pop-Gruppe bestehend aus 4 Geschwistern. Letztlich konnte zumindest ich dem Konzert sogar etwas abgewinnen. Die ganzen Mitmach-Spiele haben mich ziemlich amüsiert.

Zusammenfassend habe ich die ANIMACO sehr genossen. Davon abgesehen war ich bisher nur auf der Connichi, die einfach zu groß ist, um sie mit der ANIMACO zu vergleichen.
Nächstes Jahr wieder? Vielleicht~