Samstag, 3. September 2011

Dir en grey - 21. August 2011 Berlin

Nach dem Meet &Greet mit der Band mussten wir im Vorraum der Halle warten und durften dann als VIPs zuerst in die Halle, als der Einlass begann.

Ich stand auf der linken Seite vor Kaoru mit sehr lieben Mädchen links von mir.
Die Wartezeit bis zum Beginn zog sich etwas, aber geladen mit euphorischer Vorfreude vergeht einem letztlich jedes Zeitgefühl und so war es auch nicht allzu schlimm, dass sich der Anfang verzögerte. Mit Beginn des Intros war letztlich sowieso jede Minute des Wartens vergessen.

Kyos dezent roter Adidas-Jogginganzug hat mir direkt ein Schmunzeln entlockt.

Es ist schwer, zu jedem Song etwas zu sagen. Ich kann eigentlich nur die allgemeine Stimmung beschreiben, wie ich sie empfunden habe.


Wenn ich alle Dir en grey Konzerte vergleiche, die ich bisher besucht habe, so war dieses auf jeden Fall das, bei dem die Stimmung der Band am besten war. Irgendwie entspannter und ausgelassen.


Mir scheint, als seien sie mit den neuen Songs, aber auch denen von UROBOROS an einem Punkt angekommen zu sein, an dem sie einfach zufrieden sind. Die Überlegung ist natürlich hoch gegriffen, aber es ist ja nur meine Einschätzung, an der sich niemand orientieren muss.
Besonders Kyo war es anzumerken, wie sehr er die Songs genießt. So ein ausgelassenes Tanzen und Rocken, wie bei diesem Konzert... das habe ich bei ihm wirklich noch nicht erlebt.


Auch das Ende des Konzerts: Im Normalfall verlässt er die Bühne sobald sein Gesangspart im letzten Song beendet ist. Während dieser Tour blieb er auf der Bühne. Hat geklatscht und sich umgesehen.
Für jeden, der Dir en grey einmal oder gar öfter zuvor live gesehen hat, oder sich generell mit deren Auftritten beschäftigt, wird begreifen, dass dieses Verhalten in den letzten Jahren nicht zu beobachten war.


Ein Highlight dieses Konzerts war wohl eindeutig 'ain't afraid to die'. So ein altes Lied! Ich wusste zwar, dass sie auf dieser Tour auch alte Songs spielen, aber ich war davon ausgegangen, dass sie die Songs verändern/neu aufnehmen würden, wie bei "zan". Doch 'ain't afraid to die' war... wie früher.
Irgendwie verrückt, es jetzt live gesehen zu haben. Aber es hat gepasst.


Am Ende des Konzerts warf die Band wieder Plecs etc. ins Publikum.
Und genau, wie es mir bereits letztes Jahr während der Gackt Tour mit Yous Plec passiert ist, war Kaorus Plec in meinem Ausschnitt gelandet und dort kleben geblieben.
Was habe ich nur für eine seltsame Art die Dinger zu "fangen"?!


Eins der lieben Mädchen links von mir hat es abgemacht und mir gegeben. Ich habe mich so gefreut, dass ich ihr das unterschriebene Poster geschenkt habe, dass ich als VIP bekommen hab. Das ist nicht schlimm, da ich mehrfach Autogramme habe und ohnehin keine Poster aufhänge.
So war sie glücklich und ich auch!

Ich bin so froh, dass ich das Konzert miterleben konnte.


Setlist:
SE 狂骨の鳴り / kyoukotsu no nari

1 激しさと、この胸の中で絡み付いた灼熱の闇 / hageshisa to, kono mune no naka de karamitsuita shakunetsu no yami

2 OBSCURE

3 LOTUS

4 GRIEF

5 AGITATED SCREAMS OF MAGGOTS

6 DIFFERENT SENSE

7 DECAYED CROW

8 「欲巣にDREAMBOX」あるいは成熟の理念と冷たい雨 / "yokusou ni DREAMBOX" arui ha seijuku no rinen to tsumetai ame

9 ROTTING ROOT

10 蜜と唾 / tsumi to batsu

11 AMON

12 残 / zan

13 凱歌、沈黙が眠る頃 / gaika, chinmoku ga nemuru koro

14 冷血なりせば / reiketsu nariseba

EN1 ain't afraid to die

EN2 LIE BURIED WITH A VENGEANCE

EN3 羅刹国 / rasetsu koku

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen