Freitag, 30. September 2011

Französischer Abend bei PROMOD

Gestern habe ich Lisa nach der Arbeit getroffen und wir waren noch eine Weile bei mir, bevor wir zu PROMOD gefahren sind.
Da hat sie mir mein Geburtstagsgeschenk mitgebracht!

 Schon die Verpackung ist sehr hübsch, oder?
Der Inhalt:


Ich liebe die Vogel-Haarklammer und die Ohrringe sind auch total schön~
Yay, Danke~!

Ein Foto ist noch entstanden, bevor wir losgingen~


Am Eingang meiner "Stammfiliale" von PROMOD zeigten wir unsere Einladung und dann ging es auch schon rein~

Drinnen haben wir uns gründlich umgesehen und leider festgestellt, dass die neue Kollektion nicht wirklich unserem Geschmack entspricht.
Schade. Und so eine Seltenheit. Ich muss wirklich sagen, dass ich bei PROMOD sonst immer etwas finde - diesmal auch. Schmuck statt Kleidung.
Bei verschiedenen anderen Läden gefällt mir die Herbst / Winter Kollektion leider auch nicht. Das schont zumindest den Geldbeutel!

Weil für uns nicht wirklich etwas passendes dabei war, machten wir Spaß daraus und testeten so allerlei Kleidung. Einmal suchten wir uns beide die gleichen Kleidungsstücke raus.


Wir hatten beide ein Glas Sekt und etwas vom Buffet.

Yummy~

Hier ein Bild meines kleinen Einkaufs:


Die Kette werde ich gleich morgen tragen und für den Haarschmuck habe ich auch schon eine Outfit-Idee, für die mir noch keine passende Gelegenheit einfällt... aber der Tag wird kommen.
Wie in der Einladung angekündigt, gab es ein Geschenk dazu. Letztes Mal war es ein Armband, diesmal ein super schönes Täschchen!



Bevor wir bei PROMOD waren, sind wir kurz zu ANN CHRISTINE gegangen, wo ich nach einem Oberteil gesucht habe. Das gab es dort in der Form leider nicht. Wir wollten schon wieder raus, da ist mir ein Kleid ins Auge gefallen. Das Teil hatte ich bereits vor ein paar Wochen anprobiert, als ich mit Jule shoppen war. Es hat mir sehr gut gefallen - aber das Preis- Leistungsverhältnis stimmte einfach nicht.
Als ich es gestern sah, war es heruntergesetzt! Yay! So konnte ich nicht widerstehen!


So... morgen früh nehme ich den Zug nach Bremen, wo ich bis Montag Abend bleibe. Dort besuche ich meine Familie.

Donnerstag, 29. September 2011

Kunst auf dem Weg, Pizza und verschwundene DVDs

Gestern habe ich mich mit Lisa nach der Arbeit am Alex getroffen, um mit ihr zusammen die kleine Ausstellung „Kunst auf dem Weg – Straßendeckel in Tokyo“ anzusehen. Die kann man sich aktuell (noch bis zum 07.10.) im Roten Rathaus ansehen.


Berlin.de schrieb darüber:
Im Mittelpunkt der Fotoausstellung steht das Design der Straßendeckel – ein innovativer Bereich der Alltagskultur. Zeitgleich wird in Tokyo eine Ausstellung mit Fotos von Straßendeckeln aus Berlin präsentiert. Durch die Gegenüberstellung wird das für den jeweiligen Ort Spezifische sinnfällig. Die Ausstellung lädt den Betrachter ein, in den Straßendeckeln aus der jeweils fremden Stadt, die Gemeinsamkeiten und das jeweils Eigene zu entdecken, so dass eine besondere Art der Wahrnehmung des Stadtraums möglich wird.“

Darunter waren sehr schlichte Modelle, aber auch wirklich kreative, wie diese hier:







Nachdem wir alle Bilder angesehen hatten, blieb noch Zeit sich das Berliner Rathaus genauer anzusehen. Ich war das erste Mal dort und war überrascht, wie hübsch es ist. 


Danach waren wir auf der Suche nach etwas zu essen, aber irgendwie konnten wir uns für nichts entscheiden, deshalb ging es erstmal zu boboq. Wir hatten beide Milk Tea, ich mit den Standard Kügelchen und Lisa mit Mango. Ihrs war eindeutig besser!



Immer noch unentschlossen, was wir essen sollen, sind wir zu mir gefahren. Dort gabs dann Pizza!


Danach waren wir richtig fleißig! Ich vermisse schon seit einiger Zeit meine Jully DVD (Homurae ~2nd Anniversary at Harajuku ASTRO HALL~). Ich habe vermutet, dass sie einfach in einer anderen Hülle ist, weil ich vielleicht eine neue DVD angemacht hab und die dann eben kurz dort rein getan hab… aber nichts. Wir haben alle CDs und DVDs aus dem Regal genommen, durchgeguckt (und bei der Gelegenheit gleich abgestaubt und neu sortiert) - nirgendwo war auch nur eine Spur der Jully DVD.
Ein Jammer! Ich werde mir die DVD wohl im kommenden Monat noch mal neu kaufen.
Das ist so ärgerlich. Ich hab einige Musik-DVDs, die ich fast nie gucke – da wäre es kein großer Verlust. Aber ausgerechnet die von Jully verschwindet… fies!


Wenn ich reich wäre…

… würde ich mir den Französischen Dom kaufen und darin leben.


Eine Freundin hat mich gefragt, was ich machen würde, wenn ich reich wäre. Das war meine spontane Antwort.

Ich muss das Ding nur angucken und schon mach ich mir Sorgen über die Heizkosten...

Sonntag, 25. September 2011

Geburtstag!

Heute habe ich Geburtstag~

Mein Geschenketisch:


Das sind die Geschenke von meiner Oma (die gepunkteten + der gelbe Umschlag), meiner Mama (beide Kartons rechts) und einem ehemaligen Kollegen (oben links).
Inhalt:

Ganz viele Süßigkeiten von meiner Oma. Die handbestickten Geschirrtücher sind auch von ihr~
Von meiner lieben Mama sind die Kamera und das Stativ & vom Kollegen gabs einen Brief und ne Kleinigkeit.
Yay~

Ein näherer Blick auf das Halstuch:

Vogelkäfige *__*

Nach skypen mit meiner Schwester und dem Auspacken der Geschenke, bin ich direkt ins Bettchen xD So müde!

Am Morgen war ich dann aber rechtzeitig auf den Beinen und es gab wunderbares Geburtstagsfrühstück~


Yummy!

Ich hab mich danach fertig gemacht und wir sind los~ Kunst angucken~



 Mit meiner Mama:
Falls es jemanden interessiert:
Kleid: Moi-même-Moitié
Tasche: Innocent World
Kragen: Innocent World
Jacke: Orsay
Strumpfhose: H&M

Ich wollte eigentlich so richtig Lolita tragen, aber das Outfit ist doch reichlich Casual geworden! Sogar den Petticoat hab ich weggelassen.

Hier sieht man die Farbe der Strumpfhose besser:


Ist zwar nur ein Casual Outfit, aber ich näher mich einer grünen Kombi. Meine Liebe zu grünen Lolita Outfits wächst täglich *___*
Es war etwas wärmer als vermutet, deshalb trage ich den Kragen hier nicht mehr~

Meine Mutter und ich waren bei LUMAS, um uns Fotografien anzusehen. Darunter waren wirklich wahnsinnig schöne... hach!


Im Anschluss haben wir noch wunderbaren Kuchen gegessen~



Wieder Zuhause hat meine liebe Mama für mich gekocht (Ja, schon wieder Essen!)... und ich habe angefangen meine Möbel umzuräumen. Davon berichte ich, wenn ich fertig bin. Noch dekoriere ich alles und verschiebe die Sachen.

Gegen 17 Uhr ist sie dann wieder zurück nach Bremen gefahren~
Ich freue mich schon, nächstes Wochenende zu ihr zu fahren!

Ich esse gern in Bayern

Meine Mutter war dieses Wochenende bei mir in Berlin. Am Samstag sind wir abends essen gegangen. Ich durfte entscheiden, wohin es geht... und mir war danach ein Tier zu verspeisen (Oh, das klingt böse!). Die bayerische Küche ist mir da ganz lieb.
Outfit (Ich hätte wirklich das Licht zum fotografieren anmachen sollen...) :

 

Zum Glück hab ich die Adresse aufgeschrieben, sonst wären wir vllt. dran vorbeigelaufen~
Das Restaurant ist von einer Seitenstraße aus zu erreichen - aber auch direkt von der Friedrichstraße aus. Man kann sowohl in einem überdachten Innenhof sitzen, oder normal drinnen im Lokal. Dort war es uns aber zu laut, deswegen haben wir draußen Platz genommen.


Weil ich so müde war, gab es für mich erstmal einen Espresso~

Die Entscheidung für ein Essen war so schwierig~ 
Am Ende habe ich mich für "Spanferkelbraten und eine viertel Landente serviert mit Rotkohl und
Kartoffeln" entschieden.


Zum Schluss hatten wir noch einen Marillenschnapps, bevor wir uns auf dem Heimweg gemacht haben~
Wir wollten schließlich vor dem Anbruch meines Geburtstags wieder Zuhause sein.

Samstag, 24. September 2011

JEDWARD

Freitag war Isabell, meine Begleitung vom Dir en grey Meet&Greet, mit 2 weiteren Ladys in Berlin, um sich JEDWARD anzusehen.
Es ist mir etwas peinlich, aber ich muss zugeben, dass ich auch ein wenig begeistert von den Jungs bin. Beim Eurovision Songcontest waren sie sogar meine Favoriten!

Ich habe die drei nach meiner Arbeit getroffen und wir sind zusammen zum Club, weil ich gesagt hatte, dass ich sie hinbringe. Ein Ticket hatte ich nicht, aber ich wollte Zeit mit Isabell verbringen und deshalb mit ihr vor der Halle warten.

Als wir ankamen, wurden wir auf zwei Menschentrauben aufmerksam, in deren Mitte jeweils ein junger Mann stand... die sahen recht verdächtig aus wie JEDWARD.
Erst dachten wir, dass es ja nicht sein kann und sind zögerlich näher... aber sie waren es wirklich!
So ein Glück!

Endergebnis der Situation: Ein Foto zusammen mit John.

(Ich seh SO müde aus! Aber es war eben nach der Arbeit etc.)

Nachdem wir jeweils ein Foto gemacht hatten, sind wir vor die Halle gegangen und haben gewartet und schön geredet. ♥ Dabei hab ich ein paar Fotos mit Isabell gemacht~



Es ging auf 17 Uhr zu und die Schlange vor dem Eingang wurde immer enger - da war es wirklich an der Zeit zu gehen. Ich habe etwas gejammert, wie ich durchkommen soll, da hat ein junger Mann gefragt, wo ich denn hin wolle. Ich hab ihm gesagt, dass ich kein Ticket habe und nun nachhause fahre. Da meinte er, dass er eins übrig hat. 
Ich hatte absolut kein Geld dabei und er wollte es mir trotzdem einfach geben! Hab ihn gefragt, ob er nicht versuchen will es zu verkaufen, aber er blieb dabei.
Und so hatte ich auf einmal ein Ticket für das Konzert.


Er wollte nicht veröffentlicht werden, deshalb nur ein Bild von seinem Pulli:


Manchmal habe ich wirklich unverschämtes Glück.


So blieb ich dann doch und bin mit Isabell und den beiden Ladys in die Halle! Das Konzert war... eben ein Teenie-Konzert. Altersdurchschnitt 8 - 14 xD 
Wir waren richtige Omas!


Man muss ehrlich sagen... so brutal und anstrengend wie das - da hält kein Metal-Konzert mit xD
Wirklich der Wahnsinn! Der Sound war zu laut und das Kreischen der kleinen Mädchen... unerträglich! Außerdem gab es wirklich ziemliches Gedrängel.
Nach ein paar Songs sind Isabell und ich nach hinten und haben das ganze Geschehen von dort betrachtet.
Die Jungs waren echt süß und unter normalen Umständen wäre es sicher richtig cool gewesen, aber diese kreischenden Kinder! Uh! xD
Trotzdem war es eine Erfahrung wert!

Auch etwas schwierig für mich: auf japanischen Konzerten, die ich ja nun hauptsächlich gewohnt bin, ist fotografieren in den meisten Fällen verboten. Das ist für ein solches Konzert natürlich undenkbar. So kam es, dass wir wirklich etwas irritiert waren, als wir von hinten etliche leuchtende Handy- und Kameradisplays gesehen haben. Irgendwie ziemlich unangenehm... da lobe ich mir doch die japanischen Regeln für Konzerte.

Ein kleines, verwackeltes Bild davon:


Donnerstag, 22. September 2011

Buddhistische Kunst aus Korea

Schon am Samstag wollten wir eigentlich die Ausstellung "Buddhistische Kunst aus Korea" besuchen. Leider musste das ausfallen und wir dachten schon, dass es damit nichts mehr wird, weil mein Terminkalender recht voll ist und die Ausstellung nur noch ein paar Tage geöffnet sein würde.

Gestern hatte Lisa eigentlich keine Zeit, doch ihre Verabredung wurde abgesagt und so entschieden wir via SMS, dass wir uns treffen, wenn ich mit der Arbeit fertig bin. Direkt von dort aus bin ich zum Treffpunkt gefahren und dann sind wir gemeinsam zum Koreanischen Kulturzentrum am Potsdamer Platz getüdelt.

 

Als wir mit dem "Hauptteil" der Ausstellung fertig waren, machte uns ein Mitarbeiter darauf Aufmarksam, dass es noch zwei weitere Räume gebe, die wir uns ansehen könnten. So gingen wir einen Gang entlang, vorbei an einer koreanischen Bibliothek, und kamen zu einer Ausstellung, deren Thematik ebenfalls im Buddhismus lag - wenn auch völlig anders, als die ersten Werke, die wir an dem Tag gesehen haben.

Gold Line Painting
Buddhist Painting
Unter Gold Line Painting konnte ich mir nicht wirklich etwas vorstellen - mit Gold malen? Wie soll das gehen? Einschmelzen, okay... aber ist es dann nich viel zu heiß?
Die Bilder beweisen eindrucksvoll, dass es sehr wohl möglich ist. Nicht nur, dass mit dem geschmolzenen Material ganz feine und klare Bilder gemalt/vollendet wurden - das ganze auch nicht auf einer robusten Leinwand, sondern auf Stoffen wie Seide, Baumwolle oder Leinen!

Lisa und ich hatten wirklich sehr viel Glück. Weil wenig Besucher da waren (kurz vor der Schließung) und vor allem: die Künstlerin (Park Soo Youl) war da!
So konnten wir mit ihr auf Englisch über die Machart der Bilder sprechen. Ein Koreaner, der sie begleitete, half uns, wenn sie bestimmte Dinge nicht verstand oder sie nicht die richtigen Worte fand.
So erfuhren wir erst in dem Gespräch, dass es sich bei den goldenen Akzenten der Bilder tatsächlich um richtiges Gold handelte. Außerdem schilderte sie, dass sie auch Silber verwendet oder zerstoßene, hochwertige Perlen.
Sie verwendet ausschließlich natürliche Materialien und malt damit auf Stoffen, wie eben beschrieben.
Bei den Motiven handelt es sich oft um Bildnisse der Natur, die schon aufgrund des Schimmerns von Perlmutt oder Gold einen besonderen - vielleicht sogar spirituellen - Anschein haben. Die Bilder fallen auf und wirken zugleich ruhig, weil sie keine stürmischen Ereignisse darstellen.

Wir sind wirklich wahnsinnig froh, dass wir so ein Glück hatten! Park Soo Youl ist eine beeindruckende Frau.


Ich bin wirklich froh, dass wir so spontan hingefahren sind!
Wir waren schon wieder an der Bibliothek vorbei auf dem Weg nach draußen, als wir jemanden Klavier spielen hörten. Recht schnell entschieden wir, nochmal zurückzugehen und nachzusehen, da wir in einem der Ausstellungsräume ein Klavier gesehen hatten.
Dort saß der freundliche Mann, der uns beim Übersetzen geholfen hatte und spielte, als würde er den ganzen Tag nichts anderes machen. Wirklich traumhaft schön.
So blieben wir noch ein wenig und haben ihm applaudiert.