Samstag, 27. August 2011

Lapko (16.03.2010, Magnet Club)



So... wie immer, wenns zum Magnet Club geht... Greifswalder Straße raus - und dann laufen!
Ja, obwohl sonst so faul, gehöre ich zu denjenigen, die nicht mit der Tram fahren, sondern den ganzen Weg bis zum Club gehen.
Ich war ca. 20:30 Uhr da, 21 Uhr sollte es losgehen. Aber i-wie war mir auch die halbe Stunde Warten etwas zu lang.

Die erste Band war ODEVILLE. Eine junge Gruppe aus Hamburg, die durchaus mit ihren Ideen punktete. Sei es Klatschen als eigenen Rythmus im Lied einzubringen, oder das Spiel mit diesem komischen Ding. Haha, wovon redet Tetsu da? Ich weiß es nicht, da liegt das Problem. Es war eine Art Trompete? Jedenfalls ein Blasinstrument, aber die Töne waren irgendwie höher. Joah. Mit der Beschreibung kann jetzt keiner was anfangen... es klang jedenfalls wirklich genial.

Danach war Umbaupause. Endlos lange Umbaupause.


Und dann wars endlich soweit~~~
Lapko!
Der Sänger (laut google: Ville Malja) überzeugte durch recht lustig anzusehende Tanzschritte. Vor allem jedoch mit dem Gesang.
Ich war zuvor skeptisch, weil auf dem letzten Album ja bereits einige Stücke mit hohen Tönen waren und ich mir das live stellenweise nur schwer vorstellen konnte.
Die Sorge war jedoch völlig unbegründet. Die Töne saßen exakt, wo sie sollten. Man hat die CD gehört. Nur live.
Ich war wirklich beeindruckt.


 
Hauptsächlich wurden Songs aus dem neuen Album "a new bohemia" gespielt, aber auch ein paar Songs von meinem Favoriten ("Young Desire") waren dran. Über "Paranoid" habe ich mich riesig gefreut.
Schade, dass sie "Funerals and Parties" nicht gespielt haben... ABER~ dafür gabs am Ende einen Song, den ich fast noch mehr mag: "DEAD DISCO"
Das war genial!

Dear Romeo
Can I see you on the rodeo
Can I hear you when you howl
Super Ego Romeo


Das nächste Mal bin ich definitiv wieder dabei !

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen