Samstag, 27. August 2011

30. April 2010 / 1. Mai 2010

So... gestern war ein etwas wirrer Tag.
Outfit:

Nach der Arbeit bin ich nachhause. Schnell was essen, Nägel lackieren und Zähne putzen... und dann gings direkt zum Zahnarzt.
Vom Zahnarzt aus bin ich schnell nachhause. Tasche ausgetauscht, Konzertticket genommen und ab zum exist†trace Konzert im Columbiaclub.


Ich stand ganz entspannt hinten. Konnte alles sehen, nice nice.
Die Sängerin, Jyo, hat mich mit ihrer Stimme wirklich umgehauen. Auf CD hat sie mich nie ganz überzeugt... aber live! Wirklich sehr gut.
Sie haben 1 1/2 Stunden + Zugabe gespielt, wenn es mich nicht täuscht.
Allerdings war ich nach der "normalen Spielzeit" (also ohne Zugabe) schon musikalisch gesättigt. Ich hätte gar nicht noch mehr gebraucht. Vielleicht hatte ich deshalb das Gefühl die Songs der Zugabe hätten sie am Anfang schonmal gespielt. Wer weiß.

Es gibt eigentlich nichts zu meckern. Die Stimmung vom Publikum war super (es wurde sogar sehr viel auf japanisch mitgesungen!), die Band war gut drauf. Wunderbar.
Besonders angetan hat es mir Miko. Sie war wirklich sehr süß.


 Hab mir noch eine CD gekauft und Autogramme bekommen.


Auf dem Konzert hatte ich dann auch mein erstes Bier des Abends - noch unwissentlich, dass es nicht das letzte sein würde.

Vor dem Konzert hatte Jule mir geschrieben, dass sie noch mit ihrem Freund zum Alex fährt und ob ich nicht auch nach dem Konzert kommen wolle.
Ich hab zugestimmt und bin direkt von der Halle zu den beiden gefahren. Von dort aus sind wir zu einem Mexikaner gelaufen, wo ein Freund der beiden schon auf uns gewartet hat.
Dann gabs erstmal yummy Essen *__*


Schönes Grillgemüse. Yummy!


Dazu haben wir insgesamt 2 Eimer Bier gehabt (1 Eimer = 6 Flaschen (?))

Zwischendurch gings rauchen. Die Mango-Zigarette hat sogar mir als Nichtraucher gefallen.


Keine Ahnung, wie spät es war, als wir da raus sind.


Danach gings dann durch ein paar Kneipen (bzw. eher dran vorbei als wir die Preise gesehen haben...). Bis wir bei der AlexOase gelandet sind.

Das war ein Drecksschuppen. Das Bier war abgestanden, furchtbar.
Letztlich haben Jule und ich Cocktail und Alster zusammengekippt, ums irgendwie runterzubekommen. Der Cocktail war eigentlich gar nicht übel. Ein Finsbury One (zu diesem Getränk kamen wir durch blindes tippen auf die Karte).
Danach sind wir weiter. Etwas ziellos hin und her.






Endete damit, dass wir dann doch nachhause gefahren sind.
War ein sehr netter Abend!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen